/media/skyscrappermodule/4/logo_hofmarkt.jpg

Auf ein paar private Worte mit Pierre Brice & Gojko Mitic - Der „Winnetou des Ostens“ zu Gast in Kühlungsborn


Quelle: F. Hegner

Quelle: F. Hegner

Quelle: F. Hegner
Anlässlich der Ausstellungseröffnung „Gesichter der DEFA“ besuchte der prominente Schauspieler Gojko Mitic Kühlungsborn. Die verschiedenen Rollen in einigen sehr populären Indianerfilmen wirken dabei heute immer noch nach: Kaum auf dem Vorplatz der Kunsthalle eingetroffen, kamen schon die ersten Fans mit ihm ins Gespräch. Nach einem Fotoshooting für das Kühlungsborner Magazin gab uns Gojko Mitic ein kleines Interview.

Mit welchen Projekten sind Sie aktuell beschäftigt?

Ich komme gerade aus Düsseldorf, wo das Filmmuseum eine Ausstellung zu Westernfilmen in Deutschland eröffnet hat. Dort war unter anderem Pierre Brice zu Gast, mit dem ich auch ein paar private Worte wechseln konnte. Ich kenne ihn schon von früher, denn bevor ich meine DEFA-Filme drehte, spielte ich in drei Karl-May-Filmen mit.

Die Indianerfilme der DEFA waren dann sehr erfolgreich, und Sie damit in Ihrer Wunschrolle gefangen?

Gut, das ist natürlich eine Schublade, das muss man sagen. Aber nicht die schlechteste – denn immerhin durfte ich so bei den Guten mitspielen.

Sind Sie demnächst irgendwo als Bösewicht zu sehen?

Ja, ich habe in diesem Frühjahr eine Folge der „Soko Leipzig“ abgedreht, die im Herbst gesendet wird. Das Interessante ist: darin spiele ich mich selbst. Als ich das Buch bekommen habe, wusste ich erst nicht wen genau ich darstellen sollte, denn dort stand „Gojko Mitic“. Als ich es dann gelesen hatte, dachte ich mir, warum eigentlich nicht. Schließlich bin ich als Mörder verdächtig, das könnte ganz interessant werden.

Ihr Lebensmittelpunkt ist Berlin?

Das ist richtig, ich bin Berliner. Momentan baue ich mir in Köpenick gerade ein neues Haus, was relativ viel Zeit in Anspruch nimmt. In Köpenick gibt es übrigens auch Wasser, zwar nicht so viel wie in Kühlungsborn, aber für uns Berliner reicht es. Deshalb kann ich im Sommer auch jeden Morgen dort schwimmen gehen, Kajak fahren oder ab und zu tauchen.

Wann sind sie zuletzt in Kühlungsborn gewesen?

Das ist schon eine ganze Weile her und muss noch vor 1989 gewesen sein. Kühlungsborn ist ein wirklich schönes Ostseebad geworden, das sich vor anderen Urlaubsorten nicht verstecken muss. Einer meiner treuesten Fans kommt auch aus Kühlungsborn.

Sind Ihre Fans aus den Anfangstagen immer noch mit dabei?

Oh ja, das kann man wirklich sagen. Ich habe sogar das Gefühl, dass sich die Verbundenheit noch verstärkt hat. Das ist nicht selbstverständlich, dafür bin ich aber sehr dankbar.

     

Ihr Kommentar zum Thema:





« Zurück    Startseite ·  © Kühlungsborner Magazin 2017 Sitemap · Kontakt · Bildnachweise · Impressum